Kollaborativ, erweiterbar, offen. Die Zeitschrift für digitale Geisteswissenschaften veröffentlicht DH-Glossar

Kollaborativ, erweiterbar, offen. Die Zeitschrift für digitale Geisteswissenschaften veröffentlicht DH-Glossar



Teilen: 

19.06.2023 12:51

Kollaborativ, erweiterbar, offen. Die Zeitschrift für digitale Geisteswissenschaften veröffentlicht DH-Glossar

Das zweite ZfdG-Working Paper „Begriffe der Digital Humanities. Ein diskursives Glossar“ widmet sich in zunächst 13 Beiträgen der Begriffsarbeit in den digitalen Geisteswissenschaften.

Die digitalen Geisteswissenschaften zeichnen sich durch ihr hohes Maß an interdisziplinärer Zusammenarbeit aus. Alle Teildisziplinen bringen ihre Fachtermini mit jeweils eigenen Bedeutungsdimensionen mit, was zu Missverständnissen führen kann. Es ist daher grundlegend wichtig, sich über Begriffe auszutauschen und ihre diversen Bedeutungsdimensionen zu reflektieren. Mit dem nun begonnenen Glossar möchte die AG „Digital Humanities Theorie“ sowohl Anschlüsse zur geisteswissenschaftlichen Begriffsgeschichte ermöglichen, als auch ein Werkzeug für den interdisziplinären, kollaborativen Forschungsalltag bereitstellen. Das Working Paper ist ein Langzeitprojekt, das unter Einbeziehung der Community weiter wachsen soll.

Ab dem 1. Juli 2023 sind alle Interessierten eingeladen, ihre Rückmeldungen, Ergänzungen und Vorschläge im öffentlichen Begutachtungsverfahren an die Herausgeber*innen und Autor*innen heranzutragen.

Das Glossar wird von der AG Theorie des Verbandes Digital Humanities im deutschsprachigen Raum e. V. herausgegeben und ist seit dem 25. Mai open access verfügbar.


Weitere Informationen:

https://zfdg.de/wp_2023 Begriffe der Digital Humanities. Ein diskursives Glossar


Bilder

Cover des Working Paper „Begriffe der Digital Humanities“

Cover des Working Paper „Begriffe der Digital Humanities“

Etymologie des Modellbegriffs. Sprachen sind abgekürzt (ide. (indo-europäisch), lat. (lateinisch), gr. (griechisch), ital. (italienisch)). [Ramona Rol-ler 2023; Adaption von Favre 2006]

Etymologie des Modellbegriffs. Sprachen sind abgekürzt (ide. (indo-europäisch), lat. (lateinisch), g

Ramona Roller: Modell. In: AG Digital Humanities Theorie des Verbandes Digital Humanities im deutschsprachigen Raum e.V. (Hg.):


Merkmale dieser Pressemitteilung:
Journalisten
Geschichte / Archäologie, Informationstechnik, Medien- und Kommunikationswissenschaften, Sprache / Literatur
überregional
Forschungsergebnisse, Wissenschaftliche Publikationen
Deutsch


 

Quelle: IDW