Daten des Deutschen Reanimationsregisters 2023 zeigen: Es ist ein Verbesserung der Reanimationsbemühungen nötig

Daten des Deutschen Reanimationsregisters 2023 zeigen: Es ist ein Verbesserung der Reanimationsbemühungen nötig



Teilen: 

12.06.2024 10:42

Literature advertisement

Plötzlich gesund

Fortschreitende Naturerkenntnis, ganz allgemein gesprochen, ‘Wissenschaft’, ist der stärkste Feind des medizinischen Wunders. Was unseren Vorfahren als Wunder erschien, was einfache Naturvölker heute noch in heftige Erregung versetzt, das berührt den zivilisierten Menschen längst nicht mehr.
Doch es gibt einen Gegensatz, der jedem Denkenden sofort auffällt: der unerhörte, durchaus nicht abgeschlossene Aufstieg der wissenschaftlichen Heilkunde und die ebenso unerhörte Zunahme der Laienbehandlung und der Kurpfuscherei. Man schätzt die Zahl der Menschen, die der Schulmedizin kein Vertrauen schenken, auf immerhin 50 Prozent.
Wie kann es sein, daß Laienbehandler und Kurpfuscher immer wieder spektakuläre Erfolge aufweisen, von denen die Sensationspresse berichtet?
Der Autor geht dieser Frage nach und kommt zu interessanten Erkenntnissen, aus denen er Vorschläge für eine bessere Krankenbehandlung durch seine ärztlichen Standesgenossen ableitet.

Hier geht es weiter …

Daten des Deutschen Reanimationsregisters 2023 zeigen: Es ist ein Verbesserung der Reanimationsbemühungen nötig

Nürnberg. Rund 55.000 Patientinnen und Patienten sind 2023 in Deutschland nach einem Herz-Kreislauf-Stillstand durch den Rettungsdienst reanimiert worden. Bei rund 51 Prozent davon haben zuvor Ersthelfende mit der Wiederbelebung begonnen. Das sind einige der aktuellen Zahlen, die das Deutsche Reanimationsregister, das von der Deutschen Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin e.V. (DGAI) getragen wird, in seinem Jahresbericht zur außerklinischen Reanimation im Notarzt- und Rettungsdienst veröffentlicht hat.

Während die Quote der Reanimation durch Ersthelfende im Vergleich zum Vorjahr mit etwa 51 Prozent unverändert geblieben ist, hat sich die Reanimationsquote durch First-Responder, die unter anderem durch den Einsatz von sogenannten SbEA (Smartphone-basierte Ersthelfenden-Alarmierung) Apps alarmiert werden, leicht von 6,1 Prozent auf sieben Prozent erhöht.

Mehr telefonische Anleitung zur Reanimation durch die Leitstellen

Eine weitere Steigerung gab es bei der telefonischen Anleitung zur Reanimation durch die Leitstellen: die Quote erhöhte sich im Vergleich zu 2022 von 30,9 Prozent auf 33 Prozent. „Auch wenn hier noch deutlich Luft nach oben ist, zeigt dies eine sehr erfreuliche Entwicklung“, erklärt Prof. Dr. Matthias Fischer, Mitglied des Organisationskomitees des Deutschen Reanimationsregisters. „Diese Anleitungen erhöhen die Erfolgsrate der Ersthelfenden-Reanimation signifikant und tragen wesentlich dazu bei, die Überlebenschancen der Betroffenen zu verbessern.“

Eine geringere Verbesserung konnte bezüglich der Hilfsfrist festgestellt werden: Nach Alarmierung wurden über 74 Prozent der Patientinnen und Patienten innerhalb von acht Minuten vom ersten Rettungsfahrzeug erreicht. Im Jahr 2022 war dies in 72,6 Prozent der Fälle möglich. „Damit sind wir vom Ziel, 80 Prozent aller Patientinnen und Patienten nach Notrufeingang innerhalb von acht Minuten zu erreichen, leider noch etwas entfernt.“, so Prof. Fischer.

Weitere wichtige Daten und Zahlen im Überblick

• Geschlechterverteilung: Zwei Drittel der Reanimationsfälle betrafen Männer, ein Drittel Frauen.
• Durchschnittsalter: 70,1 Jahre; 45 % der Betroffenen im erwerbsfähigen Alter unter 70 Jahren.
• Vorerkrankungen: 30 Prozent der Patientinnen und Patienten hatten keine oder nur leichte Vorerkrankungen.
• Ursache: In 55,7 Prozent der Fälle waren kardiale Ereignisse die Ursache, in rund 15 Prozent respiratorische Ereignisse (Störung oder Ausfall der Atmung, z.B. Verschlucken, Ertrinken).
• Umfeld: 70 Prozent der Reanimationen wurden im häuslichen Umfeld durchgeführt; 15,4 Prozent im öffentlichen Raum.
• Überlebensrate: 32,5 % der Patientinnen und Patienten konnten mit ROSC (Rückkehr des spontanen Kreislaufs) in ein Krankenhaus aufgenommen werden. Die 30-Tage-Überlebensrate bzw. Entlassungsrate liegt bei 10,4 %. Über 80 % der entlassenen PatientInnen und Patienten wiesen eine gute neurologische Erholung auf.

Die Daten für den Bericht stammen von 146 Notarzt- und Rettungsdiensten aus Deutschland, die eine Gesamtbevölkerung von ca. 39 Millionen Menschen versorgen. Davon weisen 46 teilnehmende Notarzt- und Rettungsdienste, die sogenannten Referenzstandorte, eine besonders hohe Datenqualität auf. Diese insgesamt sehr große Stichprobe erlaubt repräsentative Aussagen.

Erstmalig wird im Bericht statt dem Begriff „Laienreanimation“ der Begriff „Ersthelfenden-Reanimation“ verwendet. „Damit wollen wir die aktive Rolle und das Engagement derjenigen betonen, die in Notsituationen helfen“, erklärt Prof. Dr. Fischer. „Wer hilft, kann zum Lebensretter werden, egal ob mit oder ohne Vorkenntnisse.“

Mehr Schulungs- und Aufklärungsmaßnahmen nötig

Herz-Kreislauf-Stillstände stellen eine der zeitlich drängendsten und komplexesten Herausforderungen in der Notfallmedizin dar. Daher sollten die aktuellen Ergebnisse einen Anstoß geben, das Qualitätsmanagement im Rettungsdienst weiter zu optimieren, betont Fischer.

Die Deutsche Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin e.V. (DGAI) ruft als Trägerin des Deutschen Reanimationsregisters alle Akteurinnen und Akteure dazu auf, die Schulungs- und Aufklärungsmaßnahmen zu intensivieren. „Die Ziele sind klar: Wir müssen bei der Reanimationsquote durch Ersthelfende deutlich besser werden und es endlich schaffen, an die Quoten anderer europäischer Länder anzuknüpfen, die weit über 70 Prozent liegen“, fordert Prof. Dr. Jan-Thorsten Gräsner, Sprecher des Organisationskomitees des Reanimationsregisters und Sprecher der Sektion Notfallmedizin in der DGAI.

Besonders viel Potenzial liege dabei im weiteren Ausbau der telefonisch angeleiteten Reanimation durch die Leitstellen. „Unsere Erfahrung zeigt, dass selbst Menschen ohne medizinische Vorkenntnisse in der Lage sind, durch telefonische Anleitung effektive Wiederbelebungsmaßnahmen einzuleiten, die Profis in den Leitstellen müssen nur daran denken“, erklärt er.

Eine weitere relevante Stellschraube sei die regelmäßige Schulung in Wiederbelebungsmaßnahmen, die allen Bevölkerungsgruppen zugänglich gemacht werden müsse. Die DGAI setzt sich seit Jahren dafür ein, die Reanimationsausbildung zum festen Bestandteil der Schulcurricula zu machen. „In einigen Bundesländern wie Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg wird das bereits umgesetzt, andere Bundesländer sollten diesem Vorbild dringend folgen“, so Gräsner.

Kontaktdaten:
Deutsche Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin e.V. (DGAI)
Neuwieder Str. 9, 90411 Nürnberg

presse@dgai-ev.de
0911 93378-33
www.dgai.de


Originalpublikation:

Detaillierte Zahlen finden Sie im öffentlichen außerklinischen Jahresbericht des Deutschen Reanimationsregister unter diesem Link: https://www.reanimationsregister.de/downloads/oeffentliche-jahresberichte/oeffen… sowie im Artikel, der in der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift “Anästhesiologie und Intensivmedizin” unter folgendem Link veröffentlicht wurde: https://www.ai-online.info/archiv/2024/06-2024/jahresbericht-des-deutschen-reani…


Bilder

Eine Stellschraube, um die Reanimationsquoten zu erhöhen, ist die regelmäßige Schulung in Wiederbelebungsmaßnahmen, die allen Bevölkerungsgruppen zugänglich gemacht werden muss. Die DGAI kämpft seit Jahren um Reanimationskurse in Schulen

Eine Stellschraube, um die Reanimationsquoten zu erhöhen, ist die regelmäßige Schulung in Wiederbele
IRuN Kiel
DGAI e.V.


Merkmale dieser Pressemitteilung:
Journalisten, Wissenschaftler, jedermann
Ernährung / Gesundheit / Pflege, Medizin
überregional
Forschungsergebnisse
Deutsch


 

Quelle: IDW