Publikation zu bioaktiv beschichteten Metallimplantaten auf Basis Plasmachemischer Oxidation (PCO)

Publikation zu bioaktiv beschichteten Metallimplantaten auf Basis Plasmachemischer Oxidation (PCO)



Teilen: 

03.07.2024 11:28

Literature advertisement

Plötzlich gesund

Fortschreitende Naturerkenntnis, ganz allgemein gesprochen, ‘Wissenschaft’, ist der stärkste Feind des medizinischen Wunders. Was unseren Vorfahren als Wunder erschien, was einfache Naturvölker heute noch in heftige Erregung versetzt, das berührt den zivilisierten Menschen längst nicht mehr.
Doch es gibt einen Gegensatz, der jedem Denkenden sofort auffällt: der unerhörte, durchaus nicht abgeschlossene Aufstieg der wissenschaftlichen Heilkunde und die ebenso unerhörte Zunahme der Laienbehandlung und der Kurpfuscherei. Man schätzt die Zahl der Menschen, die der Schulmedizin kein Vertrauen schenken, auf immerhin 50 Prozent.
Wie kann es sein, daß Laienbehandler und Kurpfuscher immer wieder spektakuläre Erfolge aufweisen, von denen die Sensationspresse berichtet?
Der Autor geht dieser Frage nach und kommt zu interessanten Erkenntnissen, aus denen er Vorschläge für eine bessere Krankenbehandlung durch seine ärztlichen Standesgenossen ableitet.

Hier geht es weiter …

Publikation zu bioaktiv beschichteten Metallimplantaten auf Basis Plasmachemischer Oxidation (PCO)

In einer ersten zusammenfassenden Publikation zu beschichteten Magnesiumimplantaten im internationalen Projekt „CoatDegraBac“ berichtet das Forschungskonsortium über die Kontrolle der Abbaugeschwindigkeit von MgCa-Legierungen, die bei INNOVENT e.V. mit dem Verfahren der plasmachemischen Oxidation (PCO) CaP oberflächenmodifiziert (entweder dotiert oder undotiert mit Zn und Ga) und anschließend in einem Schädelimplantationsmodell für Schafe untersucht wurden.

Biologisch abbaubare Magnesiumlegierungen gewinnen zunehmend an Aufmerksamkeit aufgrund ihrer vorteilhaften Eigenschaften, wie der Vermeidung einer Implantatentfernung nach der Einheilphase und sie verfügen über geeignete mechanische Eigenschaften im Vergleich zu herkömmlichen biologisch abbaubaren Polymeren. Ihre schnelle Degradation und Korrosionsrate sind der derzeitige limitierende Faktor für ihre Verwendung.
Das internationale Forschungsprojekt „CoatDegraBac“ zielte darauf ab, das Versagen von Implantaten aus biologisch abbaubaren Mg-Legierungen und nicht biologisch abbaubaren Legierungen auf Ti-Basis durch speziell entwickelte antibakterielle und bioaktive Beschichtungen erheblich zu verringern.

Für die durchzuführenden umfangreichen Untersuchungen wurden die bei INNOVENT e. V. entwickelten Beschichtungen auf Basis der Plasmachemischen Oxidation (PCO) sowohl für Magnesium als auch für Titanlegierungen dem Projektkonsortium zur Verfügung gestellt. Hierfür wurden sowohl CaP-haltige als auch solche mit Zn und Ga dotierte Beschichtungen entwickelt und bereitgestellt.

In einer ersten zusammenfassenden Publikation zu beschichteten Magnesiumimplantaten wird berichtet über die Kontrolle der Abbaugeschwindigkeit von MgCa-Legierungen, die mit dem Verfahren der plasmachemischen Oxidation (PCO) mit einer CaP- haltigen Beschichtung oberflächenmodifiziert sind (entweder dotiert oder undotiert mit Zn und Ga) und in einem Schädelimplantationsmodell für Schafe untersucht wurden.

Im Ergebnis der in vivo- und in vitro-Versuche konnte nachgewiesen werden, dass derartige Beschichtungen
• die Knochenbindungsfähigkeit der Implantatoberflächen verbessern und so die Osseointegration beschleunigen
• lokale Entzündungen reduzieren und langfristig die antibakteriellen Eigenschaften gewährleisten
• den Gewichtsverlust bei Mg- Legierungen 4 Wochen nach der Operation deutlich verringern können
o unbeschichtete MgCa- Legierungen hatten einen Gewichtsverlust von 50%
o Zn- und Ga- dotierte Beschichtungen hatten einen Gewichtsverlust von < 10%

Die Resultate zeigten auch, dass die mit Zn-haltigem CaP modifizierte Oberfläche der MgCa-Implantate zu einer verstärkten Knochenneubildung und Neovaskularisation innerhalb des Defekts 4 Wochen nach der Implantation führten. Daher wurde eine wirksame Strategie in einem in vivo-Großtiermodell validiert, ein wichtiger Schritt in Richtung des klinischen Einsatzes von Mg-Legierungen als biologisch abbaubare Implantate.

Das Projekt wurde unterstützt durch einen Zuschuss von ERA.Net RUS Plus Projekt “CoatDegraBac”, vom Wissenschaftlichen und Technologischen Forschungsrat der Türkei (TUBITAK) (Projekt Nr. 9180035), von der rumänischen Nationalen Behörde für Wissenschaftliche Forschung und Innovation CCCDI-UEFISCDI (COFUND-ERANET-RUS-PLUS- CoatDegraBac Nr.68/2018, im Rahmen von PNCDI III), und vom Deutschen Bundesministerium für Bildung und Forschung (Förderkennzeichen 1DJ19004B).


Wissenschaftliche Ansprechpartner:

Für die PCO-Beschichtungstechnologien:
INNOVENT e. V. Technologienentwicklung Jena
Dr. Andreas Pfuch / Jürgen Schmidt
E-Mail: a.pfuch@innovent-jena.de / j.schmidt@innovent-jena.de


Originalpublikation:

https://pubs.acs.org/doi/10.1021/acsbiomaterials.4c00358


Bilder

Abstract Projekt „CoatDegraBac“

Abstract Projekt „CoatDegraBac“

ACS Publications

Internationales Projekt "CoatDegraBac" mit Sub-project INNOVENT “Coating Mg and Ti samples and preparation of bioactive nanostructured coatings using plasma chemical oxidation techniques”

Internationales Projekt “CoatDegraBac” mit Sub-project INNOVENT “Coating Mg and Ti samples and prep

INNOVENT e.V.


Merkmale dieser Pressemitteilung:
Journalisten, Studierende, Wissenschaftler
Biologie, Chemie, Medizin
überregional
Forschungsergebnisse, Wissenschaftliche Publikationen
Deutsch


 

Quelle: IDW