Leipziger Wissenschaftler:innen machen Rezeptorsprengung sichtbar

Leipziger Wissenschaftler:innen machen Rezeptorsprengung sichtbar



Teilen: 

14.03.2023 13:22

Literature advertisement

Plötzlich gesund

Fortschreitende Naturerkenntnis, ganz allgemein gesprochen, ‘Wissenschaft’, ist der stärkste Feind des medizinischen Wunders. Was unseren Vorfahren als Wunder erschien, was einfache Naturvölker heute noch in heftige Erregung versetzt, das berührt den zivilisierten Menschen längst nicht mehr.
Doch es gibt einen Gegensatz, der jedem Denkenden sofort auffällt: der unerhörte, durchaus nicht abgeschlossene Aufstieg der wissenschaftlichen Heilkunde und die ebenso unerhörte Zunahme der Laienbehandlung und der Kurpfuscherei. Man schätzt die Zahl der Menschen, die der Schulmedizin kein Vertrauen schenken, auf immerhin 50 Prozent.
Wie kann es sein, daß Laienbehandler und Kurpfuscher immer wieder spektakuläre Erfolge aufweisen, von denen die Sensationspresse berichtet?
Der Autor geht dieser Frage nach und kommt zu interessanten Erkenntnissen, aus denen er Vorschläge für eine bessere Krankenbehandlung durch seine ärztlichen Standesgenossen ableitet.

Hier geht es weiter …

Leipziger Wissenschaftler:innen machen Rezeptorsprengung sichtbar

Adhäsions-GPCRs sind eine Gruppe von G-Protein-gekoppelten Rezeptoren, die mit vielen Körperfunktionen und Krankheiten in Verbindung gebracht werden. Sie sind allerdings noch nicht ausreichend erforscht, um sie für Therapien zu nutzen. Zwei Forschungsgruppen des Rudolf-Schönheimer-Instituts der Universität Leipzig haben nun gemeinsam eine Technologie entwickelt, um das zu ändern. Durch die neuartige NRS-Methodik (NTF Release Sensor) werden die einzigartigen molekularen Schaltereignisse der Adhäsions-GPCRs erfasst, die Forscher:innen bislang verborgen waren. Diese wichtigen Erkenntnisse sind gerade in der renommierten Wissenschaftszeitschrift „Nature“ veröffentlicht worden.

Etwa 40 Prozent aller Medikamente wirken auf G-Protein-gekoppelte Rezeptoren (GPCRs) und erreichen damit eine Linderung oder gar Heilung einer Vielzahl von Erkrankungen. Dazu zählen Wirkstoffe zur Therapie von Morbus Parkinson, Schmerzen, Bluthochdruck oder Allergien. GPCRs sind für die Wirkstoffe gut zu erreichen, weil sie auf Zelloberflächen sitzen. Zudem besitzen jede Zelle des Körpers und seine Organe sehr spezifische GPCR-Muster, wodurch die Nebenwirkungen durch GPCR-Wirkstoffe gut begrenzt werden können. „Eine große Familie innerhalb der über 700 Mitglieder zählenden GPCR-Klasse, die Adhäsions-GPCRs (aGPCRs), sind jedoch noch pharmakologisches und pharmazeutisches Neuland. Dabei werden mit diesen Molekülen sehr viele Krankheiten, von Krebs bis hin zu psychiatrischen Störungen, in Verbindung gebracht“, erklärt Dr. Nicole Scholz, Arbeitsgruppenleiterin am Lehrstuhl für Allgemeine Biochemie des Rudolf-Schönheimer-Instituts und eine der beiden Leiterinnen der aktuellen Studie.

Adhäsions-GPCRs bilden eine große Klasse von Oberflächenproteinen, die im Körper chemische und mechanische Reize erkennen. Sie sind für therapeutische Wirkstoffe noch ungenutzt. aGPCRs verfügen über eine Zwei-Komponenten-Struktur und einen außergewöhnlichen Aktivierungsmechansimus. Die Leipziger Wissenschaftler:innen haben nun ein molekulares Sensorsystem vorgestellt, mit dem man in lebenden Organismen und in der Zellkulturschale erkennen kann, wann und wo ein aGPCR durch mechanische Reizung auseinanderbricht und dass dadurch die beiden Komponenten getrennt werden. Der Bruch kann die Rezeptoren aktivieren und hat damit eine entscheidende Bedeutung für die Weitergabe des biochemischen Signals. Diese Technologie haben Dr. Scholz und Prof. Dr. Tobias Langenhan in enger Zusammenarbeit mit der Abteilung für Wissens- und Technologietransfer der Universität Leipzig zum Patent angemeldet. Es soll die neuen Ergebnisse rechtlich schützen und helfen, die nun möglichen Verfahren zur aGPCR-Wirkstoffidentifizierung zur Anwendungsreife zu bringen.

Wichtiger biologischer Prozess

„Es gibt die Vorstellung, dass viele aGPCRs wie Handgranaten aktiviert werden. Die beiden Teile des aGPCRs entsprechen dem Sicherungsstift und der Sprengladung. Wenn der Sicherungsstift durch mechanische Reize und Bindungsmoleküle des Rezeptors abgezogen wird, ist die Sprengladung in Form der Rezeptoraktivität scharf geschaltet. Wir können durch unsere Arbeit nun ein Verfahren anbieten, mit dem man diesen Mechanismus sichtbar machen kann. Insbesondere konnten wir zeigen, in welchen Zellen es zur Rezeptortrennung kommt und unter welchen Bedingungen sie stattfindet“, sagt Tobias Langenhan, Professor für Allgemeine Biochemie am Rudolf-Schönheimer-Institut, der zusammen mit Dr. Nicole Scholz die Studie leitet.

Dr. Scholz fügt hinzu: „Uns ist es gelungen, einen wichtigen biologischen Prozess einer großen Rezeptorfamilie im lebenden Tier, der Taufliege, sichtbar zu machen. Zukünftige Projekte werden sich unter anderem damit befassen, diese Erkenntnisse auf menschliche aGPCRs zu übertragen. Im besten Fall werden wir langfristig in der Lage sein, Wirkstoffe zu finden, die die Aktivität dieser Rezeptoren modulieren, und Medikamente entwickeln, die Symptome von Adhäsions-GPCR-bedingten Krankheiten bekämpfen können.“

Genau für dieses Vorhaben haben die Erfinder:innen nun vom Bundesministerium für Bildung und Forschung eine Förderempfehlung erhalten und können die aktuellen Ergebnisse vertiefen und das Verfahren unter anderem für eine unternehmerische Nutzung validieren. „Der Standort Leipzig ist für die Entwicklung des NRS-Verfahrens von großer Bedeutung gewesen. Er bündelt momentan weltweit wohl die meisten Arbeitsgruppen, die an Adhäsions-GPCRs forschen, und bietet damit ein kritisches wissenschaftliches Umfeld“, sagt Prof. Langenhan.


Wissenschaftliche Ansprechpartner:

Prof. Dr. med. Tobias Langenhan, D.Phil. (Oxon)
Rudolf-Schönheimer-Institut für Biochemie
Lehrstuhl für Allgemeine Biochemie
Telefon: +49 341 97-22100
E-Mail: tobias.langenhan@uni-leipzig.de
Web: http://www.langenhan-lab.org

Dr. rer. nat. Nicole Scholz
Rudolf-Schönheimer-Institut für Biochemie
Lehrstuhl für Allgemeine Biochemie
Telefon: +49 341 97-22145
E-Mail: nicole.scholz@medizin.uni-leipzig.de


Originalpublikation:

Originalpublikation in Nature: Molecular sensing of mechano- and ligand-dependent adhesion GPCR dissociation. DOI: 10.1038/s41586-023-05802-5
https://rdcu.be/c7avP


Bilder

Dr. Nicole Scholz

Dr. Nicole Scholz
Foto: Martin Scholz

Prof. Tobias Langenhan in seinem Labor am Rudolf-Schönheimer-Institut für Biochemie.

Prof. Tobias Langenhan in seinem Labor am Rudolf-Schönheimer-Institut für Biochemie.
Foto: Swen Reichhold
Universität Leipzig


Merkmale dieser Pressemitteilung:
Journalisten, Wissenschaftler
Biologie, Medizin
überregional
Forschungsergebnisse, Wissenschaftliche Publikationen
Deutsch


 

Quelle: IDW